Der Brauch des Dofèk


  

Einem alten Brauch folgend bringen Juden bei Ihrem Besuch kleine Steine mit und legen sie am Grab ab. 

 

Woher stammt dieses Ritual? Man nimmt an, dass dies der Bestattungskultur im Altertum entspringt. Grabhöhlen wurden mit Steinen verschlossen, den Abschluss bildeten dabei kleine Steine, die man wie einen Keil in die kleinsten Zwischenräume steckte. 

 

Später entwickelte es sich zum Brauch, den Verstorbenen - ähnlich wie einen Blumengruß - kleine Steine am Grab abzulegen. Ein bleibendes, sichtbares Zeichen.

 

Als Dofèk eignen sich Kieselsteine aller Art, aus dem Garten oder mitgebracht von einer Reise. 

 

Es kann aber auch ein kleiner Halbedelstein, versehen mit einem eingravierten persönlichen Wort der Erinnerung sein.

 

Schauen Sie sich doch einmal in unserer Auswahl von Dofèks um! 

 

-----> DOFÈK auswählen

 

  

P.S.: Übrigens: Jeder Dofèk ist ein Unikat und wird mit einer speziellen Technik von    

     Hand in Deutschland graviert.